Plakat: Christoph Wildenmann

 

Solotheater – der Bühnenklassiker seit 2004

von Robert Louis Stevenson

Mitten in der Nacht schreckt ein Mann aus einem grauenhaften Traum hoch. Dann setzt er sich hin, schreibt ihn auf und veröffentlicht ihn als Roman. Der Mann ist der junge Schriftsteller Robert Louis Stevenson, und der Roman ist "die seltsame Geschichte von Dr. Jekyll und Mr. Hyde", Stevensons literarischer Durchbruch anno 1886.

Der ehrbare Dr. Jekyll und der finstere Mr. Hyde könnten kaum gegensätzlicher sein. Und doch verbindet sie irgendein Verhängnis. Jekylls freundschaftlicher Anwalt Utterson macht sich auf die Suche. Was spielt sich ab zwischen seinem alten Freund und dessen unheimlichem Günstling? Eine atemberaubende Jagd nach einer schrecklichen Wahrheit beginnt ...

(Solotheater, Langformat ca. 80 min. zzgl. Pause, Kurzformat ca. 45 min.)

„Der Mann saugt seine Umgebung auf. Wenn er spielt, existiert nichts außer ihm. Mit wenigen Mitteln gebiert er Menschen, lebendig, präsent und wahrhaftig ... Minimal-Theater der großen Klasse.“

Gibt's hier auch als Audio-Fassung.

Sehen Sie hier Ausschnitte aus "Jekyll und Hyde" und "Ein Weihnachtsmärchen".

 


Warum dieses Projekt? Zwei Seelen wohnen – ach – in meiner usw. Ist Triebhaftigkeit das Böse? Oder wird sie böse erst durch ihre Tabuisierung? Ist das Gute die Abwesenheit der Leidenschaft? So was wird hier durchgespielt. Gänsehauterzeugend spannend.

Minimaltheater der großen Klasse.

Ohne Requisiten und Kostüme, nur mit den Mitteln des Körpers und der Sprache macht Markus Grimm Theater und verkörpert dabei sämtliche Figuren. Virtuos, wahrhaftig und mit unwiderstehlicher Intensität schlägt er das Publikum in seinen Bann und bringt das Kunststück fertig, eine ganze Welt sichtbar, hörbar, fühlbar – erlebbar zu machen.