Leseperformance

Tief- und Leichtsinniges von Wilhelm Busch, ausgewählt und dargeboten von Markus Grimm

„Wenn einer, der mit Mühe kaum
geklettert ist auf einen Baum,
schon meint, dass er ein Vogel wär,
so irrt sich der.“

Was für Streiche Wilhelm Busch seine Helden aushecken lässt, ist bekannt. Aber was hat er selber ausgeheckt?

Markus Grimm entführt das Publikum in das Leben eines heiter-melancholischen, immer kritischen Menschen und in die Welt seiner oftmals strauchelnden, meist scheiternden, aber in neuen Gestalten stets wiederkehrenden Helden.

(Leseperformance, variabel 50 bis 100 min., Pause möglich)


Warum dieses Projekt? Faszinierend die Weltstimmung Buschs, sein derber, skeptisch-unidealistischer, trotzdem freundlicher Humanismus, seine Schopenhauer-Anklänge und nicht zuletzt die Beschäftigung mit Tod und Wiedergeburt – von der er fest überzeugt war.

Autoren und Texte erwachen zum Leben.

Faszinierende Texte von epochalen Autoren – Bekanntes oder auch bisher Übersehenes. Neue, ungeahnte Facetten ergeben sich, spannende Einsichten in literarische Werke und deren Autoren, vielfältig schillernde Bilder. Markus Grimm liest und gestaltet Personen, Dialoge, Landschaften mit den Mitteln seines Körpers und seiner Stimme und gewährt faszinierende Blicke in das Schaffen großer Schriftsteller, packend präsentiert.