Historisches Bühnensolo

von Markus Grimm

Der Bildschnitzer Tilman Riemenschneider schafft den Aufstieg vom ortsfremden Lehrling zum reichen Würzburger Bürgermeister. Seine Schöpfungen sind die Vollendung spätgotischer Schnitzkunst und bringen ihm Millionen ein. Doch dann, auf dem Höhepunkt des Ruhmes, ergreift er die Partei der revoltierenden Bauern und bezahlt mit Haft und Folter.

Das Programm "Riemenschneider" kommt dem Menschen hinter diesem bemerkenswerten künstlerischen und politischen Werdegang auf die Spur und lässt das Publikum seine Kunst mit neuem Blick sehen.

(Als Vollprogramm ca. 85 min. plus Pause; Länge kann angepasst werden.)

"Markus Grimm entpuppt sich einmal mehr als ein Meister der Erzählkunst, als kurzweiliger Fabulist." "Die Geschichte ... zieht in Bann, sie macht nachdenklich, bedrückt – und amüsiert."


Warum dieses Projekt? Zeitenwende, Wendezeit. Die Epoche Riemenschneiders ähnelt unserer in vielem. Gesellschaftliche Verwerfungen, extreme Gegensätze von Reich und Arm, Umsturz der Werte. Eine beispielhafte Figur, modern übersetzt.

Geschichte, die unter die Haut geht.

Markus Grimm entstaubt die Historie und holt die Vergangenheit in die Gegenwart. In seiner eindringlichen, lebendigen Darstellung gewinnen Geschichten aus der Geschichte Kontur und Gesicht, und das Publikum spürt, wie heutig die Themen von einst sind. Spielerische Geschichtsvermittlung und Gegenwartsbetrachtung zugleich – informativ, intelligent und berührend. So aktuell kann Geschichte sein.